- VGP 2020

Verbandsgebrauchsprüfung um Bildstock/Überherrn

 

Die Verbandsgebrauchsprüfung unserer Landesgruppe fand auch in diesem Jahr wieder am 2. Oktoberwochenende (10. & 11.10.2020) rund um Bildstock/Überherrn in den Revieren, Langenkopf, Schiffweiler und Altforweiler statt. Die äußeren Bedingungen waren mit leicht wechselhaftem Wetter, 9 – 13 ° und feuchtem Boden für die Hunde sehr gut und für die Richter und Hundeführer angenehm. Gemeldet wurden insgesamt 10 Gespanne. Alle gemeldeten Hunde erschienen und traten zur Prüfung an. Insgesamt konnten 9 Hunde die Verbandsgebrauchsprüfung bestehen.

Wir hatten in diesem Jahr sehr gut abgeführte Hunde. Den Gespannen gelang es Ihre Leistung auf den Punkt abzurufen. Die Preise verteilten sich wie folgt:

               5 Hunde              I. Preis

               2 Hunde              II. Preis

               2 Hunde              III. Preis

Fast schon traditionell, wurde am Samstagmorgen nach der offen Richterbesprechung und Begrüßung durch unsere Landesgruppenvorsitzende Frau Colling mit dem Fuchshindernis im Revier Langenkopf begonnen. Von dort aus verteilten sich die Richtergruppen im Revier um die Fachbereiche I. Waldarbeit, II. Wasserarbeit sowie Teile der Fachbereiche III. Feldarbeit und IV Gehorsam zu absolvieren. Leider schied einer der Hunde auf der Kaninchenschleppe aus und konnte nicht an der weiteren Prüfung teilnehmen. Am Ende des 1. Prüfungstages lagen also noch 9 von 10 Gespannen im Rennen. Im Anschluss an den anstrengenden Prüfungstag, konnten sich Hundeführer, Richter, Revierführer und Helfer noch im Schäferhundevereinsheim Bildstock einfinden und noch etwas austauschen, natürlich unter Einhaltung der derzeit geltenden Hygiene – und Coronavorschriften.

Am Sonntagmorgen wechselte die Prüfungsgesellschaft in die Reviere rund um Altforweiler. Nach der Begrüßung im Hotel Häsfeld, ging es in die jeweiligen Feldreviere um die noch verbleibenden Fächer abzuarbeiten. Dies gelang, aufgrund des guten Niederwildbesatzes, größtenteils noch am Vormittag.

Nach dem Eintreffen der letzten Gruppe und der Erfassung der Ergebnisse stand der Suchensieger fest. Arthos vom Dragonersgrund konnte mit seinem Führer Marius Schuhn die VGP mit 341 Punkten im I. Preis als Bringselverweiser bestehen. Die Preisverleihung fand aufgrund der aktuellen Bestimmungen, unter Wahrung der entsprechenden Mindestabstände im Aussengelände des Hotels statt. Wir wünschen an dieser Stelle noch einmal allen Gespannen ein kräftiges Waidmannsheil zur bestanden VGP, viel Anlauf und Waidmannsheil für die kommenden Jagden.

Last but not least möchten wir uns ganz besonders bei den Revierführern, Richtern, Helfern und auch bei den Hundeführern für das große Engagement, die Hilfe, das stets freundliche und höfliche Miteinander bedanken. Ohne all dies wäre solch eine harmonische Veranstaltung nicht möglich gewesen.

Sabine Beimbauer